Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Projekte in den Förderprogrammen des BMEL, betreut durch den Projektträger BLE (ptble)

Ergebnis der Suche

Zurück zum Suchergebnis

Titel: Wissenstransfer und Kommunikation im integrierten Pflanzenschutz
Titel (englisch): Knowledge brokerage, communication and dissemination in the field of integrated plant protection
Beschreibung (dt.): Gesamtziel des Vorhabens ist, 1) den Austausch von Wissen zu Maßnahmen des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) zu erhöhen, 2) die Anwendung von IPS Maßnahmen zu erhöhen und 3) verstärkt die interessierte Öffentlichkeit darüber zu informieren. Mit dem Vorhaben wird ein Beitrag zur Erreichung der im Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutz (NAP) verbindlich vereinbarten Zielvorgaben im Bereich Wissenstransfer, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Seit 2012 müssen die Allgemeinen Grundsätze des IPS verbindlich beachtet werden, trotzdem mangelt es weiterhin an der Umsetzung der Leitlinien. In einem partizipativen Prozess mit Schlüsselakteuren des IPS wird der Status Quo sowie der Bedarf im Bereich Wissenstransfer analysiert, daraus nutzergerechte Wissenstranferformate entwickelt und damit einhergehend eine innovative Kommunikationsstrategie erstellt. Die agrathaer GmbH ist ein strategisches Beratungsunternehmen im Sektor Landnutzung. agrathaer ist ein Tochterunternehmen des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V., arbeitet eng mit den Wissenschaftlern des ZALF zusammen und überführt Forschungsergebnisse zielgruppengerecht in die Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Die Durchführung des Vorhabens gliedert sich in drei Arbeitspakete (AP). In AP1 wird der Status Quo der Wissensverbreitung und der relevanten Akteure im IPS ermittelt, der Wissensbedarf ermittelt und innovative Kommunikationsstrategien für IPS für die Praxis erarbeitet. Dazu werden verschiedene Befragungen und Analysen durchgeführt. In AP2 werden partizipative Methoden zur selbstständigen Umsetzung von IPS Maßnahmen durch die Betriebsleiter in vier Workshops entwickelt. In AP3 wird ein Kommunikationskonzept zur Öffentlichkeitsarbeit entwickelt, indem Zielgruppen identifiziert und mithilfe von Innovationsdesignmethoden passende Formate entwickelt werden.
Beschreibung (engl.): The aim of the project is to 1) increase knowledge exchange related to measures of integrated plant protection (IPP), 2) increase the adoption of the measures and 3) develop a communication concept for the interested public. The project results thus contribute to achieve some of the objectives of the National Action Plan on Sustainable Use of Plant Protection Products (Nationaler Aktionsplan Pflanzenschutz) of the German Federal Ministry of Food and Agriculture (BMEL), namely the aims for better knowledge transfer, communication and public relations activities. Since 2012, the general principles of IPP are obligatory. However, their implementation is still insufficient. In a particapatory process in conjunction with key stakeholders of IPP the state of play in IPP will be analyzed and requirements in the field of knowledge transfer compiled. Thus user-friendly and demand driven knowledge transfer formats will be developed and integrated into an innovative communication strategy. agrathaer GmbH, the spin-off from the Leibniz-Centre for Agricultural Landscape Research (ZALF), is a consultancy enterprise for sustainable land use. agrathaer works closely together with ZALF scientists, transferring research results to policy, economy and society in a target group focused way. The results of the project will be implemented in the new pilot project 'integrated plant protection demonstration farms' of the BMEL. The work plan comprises of three work packages (WP). WP1 and WP2 build upon each other and WP3 runs parallel to WP1 and WP2. In WP1 the status quo of knowledge transfer in IPP as well as relevant stakeholders are identified, the requirements or needs of information on IPP are analyzed and innovative communication strategies to further disseminate IPP measures to relevant stakeholders are developed. The methods used include surveys and analyses. In WP2 participatory methods and measures for the implementation of IPP measures are developed by farmers and other relevant stakeholders in four stakeholder workshops. The aim is to: 1) develop appropriate participatory structures and methods of knowledge transfer and networking within and between stakeholder groups, and 2) develop further methods to motivate farmers to permanently apply and further develop IPP measures. In WP3 a concept for the successful communication of IPP to the interested public is developed. Therefore target groups are identified and methods of innovation design are applied.
Ergebnis (dt.): Das Entscheidungshilfe-Vorhaben „Wissenstransfer und Kommunikation im integrierten Pflanzenschutz (IPStransfer) wurde vom 01.04.2017 bis 31.03.2018 von der agrathaer GmbH durchgeführt und durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gefördert. Zentrales Ziel des Vorhabens war es, den Wissenstransfer und die Kommunikation zu Maßnahmen des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) innerhalb der landwirtschaftlichen Branche zu verstärken und effizienter zu gestalten sowie eine kohärente Kommunikationsstrategie für die allgemeine Öffentlichkeit zu erstellen. Die Ergebnisse des Vorhabens werden im Rahmen des Modellvorhabens „Demonstrationsbetriebe IPSplus“ (MuD IPSplus) umgesetzt und leisten somit einen Beitrag zur Zielerreichung des Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutz (NAP).
Als Ausgangspunkt wurde analysiert welche Akteure und welche Strukturen zum Wissenstransfer und zur Kommunikation im IPS relevant sind. Im Laufe des Projekts wurde durch verschiedene wissenschaftliche und empirische Analyse-Elemente und partizipative Untersuchungs-Formate sichergestellt, dass die relevanten Akteure immer wieder die Möglichkeit hatten a) über ihre Erfahrungen im IPS zu berichten, b) ihre Bedarfe zu äußern und c) die erarbeiteten Ergebnisse zu validieren (Online-Befragung, Akteursinterviews, SWOT-Analyse). So ist eine validierte und bedarfsgerechte Kommunikationsstrategie für Entscheidungsträger entstanden, die in sechs Handlungsfeldern Empfehlungen für eine effizientere Gestaltung des zukünftigen Wissenstransfers im IPS darlegt. Kernanliegen der Kommunikationsstrategie ist die Vermittlung des systemischen Ansatzes IPS und die Integration in allen beteiligten Ebenen. Zudem ist ein praxistauglicher Kommunikationsleitfaden für landwirtschaftliche Erzeuger zur verbesserten Öffentlichkeitsarbeit zum IPS entstanden, der die zielgruppenspezifische Vermittlung von IPS auf lokaler Ebene unterstützt.
Laufzeit: Beginn: 01.04.2017 / Ende: 31.03.2018
Ausf. Einrichtung: agrathaer GmbH, Müncheberg
Themenfelder: Wissenstransfer / Vernetzung, knowledge transfer, networking
Förderprogramme: Entscheidungshilfebedarf
Schlagworte: Pflanzenschutz, Pflanzengesundheit, crop protection, plant health, Integrierter Pflanzenschutz, integrated plant protection, Wissenstransfer / Vernetzung, knowledge transfer, networking
Förderkennzeichen: 2816HS010
Dokument zum Download: 2816HS010_Abschlussbericht_Überarbeitung 21062019.pdf (9,6 MB) 20180329_SB_Anlage 1_Fragebogen Online-Befragung.pdf (1,2 MB) 2816HS010_2019-07-02 Anlage 2_Handlungsempfehlungen Entscheidungsträger_Überarbeitung.pdf (4,3 MB) 2816HS010 Anlage 3_Kommunikationsleitfaden für Landwirte_Überarbeitung 21062019.pdf (3,1 MB)
Kontakt: Benutzen Sie unser Kontaktformular
oder E-Mail an
projekttraeger-agrarforschung@ble.de

Erweiterte Suche

Hier gibt es die Möglichkeit, nach Stichworten, Themenfeldern, Projektstatus, Förderprogrammen, Laufzeiten und Einrichtungen zu suchen:

Erweiterte Suche.