Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Projekte in den Förderprogrammen des BMEL, betreut durch den Projektträger BLE (ptble)

Ergebnis der Suche

Zurück zum Suchergebnis

Titel: Untersuchungen zu Verbreitung und Ausbreitungswegen der Chalara-Fäule an Möhren in Produktions- und Aufbereitungsbetrieben in Südwestdeutschland als Grundlage für die Entwicklung von Maßnahmen zur Befallsreduzierung
Titel (englisch): Investigations on the prevalence of black root rot of carrots in southwest Germany focused on the course of infection during postharvest handling
Beschreibung (dt.): Die Ausfälle durch die Chalara-Fäule an marktfertig aufbereiteten und verpackten Möhren haben in den letzten Jahren in allen wichtigen Anbaugebieten Mitteleuropas stetig zugenommen. Sie haben inzwischen ein bedrohliches und existenzgefährdendes Ausmaß angenommen. Das geplante Vorhaben dient dem Ziel, die Verbreitung der Erreger der Chalara-Fäule an Möhren auf den Produktionsflächen der beteiligten Betriebe zu erfassen und mögliche Ausbreitungswege während der Aufarbeitung der Möhren zu erkennen sowie ihre Relevanz für die spätere Produktqualität zu bewerten. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen vor dem Hintergrund des verfügbaren Wissens genutzt werden, um wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen und Verfahren, auch technischer Art, zu entwickeln.
Beschreibung (engl.): Black root rot of carrots is caused by the fungal pathogens Chalaropsis thielavioides and/or Chalara elegans. Infections with one or both of these pathogens cause enormous losses due to postharvest decay. Up to now, little is known on infection in the field and during harvesting, washing, polishing and packaging. Therefore, the investigations aim to evaluate the prevalence of C. thielavioides and C. elegans in the field as well as on carrots during postharvest handling. Each year, three carrot-producing companies will provide samples of carrots directly after manual or mechanical harvesting, after washing, polishing and packaging, respectively. Carrots are produced according to guidelines of integrated (IP) or biological (bio) crop production. These samples consist of carrots from different stages of the washing process for marketing. From 2017 until 2020 (july until december), prevalence of C. thielavioides and C. elegans will be determined on carrot-samples from 100 lots (25 x Company A – bio; 25 x Company C – bio; 25 x Company A – IP; 25 x Company B – IP). Furthermore, biological data on the course of infection as well as on different isolates will be gathered to obtain threshold values for horticultural production. Based on the results of the first year, procedures will be checked in laboratory and in the companies for their efficiency to minimize the incidence of black root rot. In the 3dr year recommendations will be given and implemented in horticultural practice to prevent postharvest losses due to Chalara infections in future.
Ergebnis (dt.): Die Chalara-Fäule der Möhre tritt nach der Ernte in Form von schwarzen Flecken auf der Wurzelrübe in Erscheinung. Sie hat in den letzten Jahren in allen wichtigen Anbaugebieten Mitteleuropas stetig zugenommen und stellt eine ökonomische Bedrohung für Produzenten dar. Um dieser Problematik zu begegnen, wurden Untersuchungen durchgeführt, die die Bedeutung der Produktion im Feld, der Aufbereitung der Möhren sowie deren Lagerung in Bezug auf den Befall im Verkaufsgebinde aufzeigen. Weiter wurden Behandlungen zur Eindämmung der Chalara-Fäule getestet. Weder die Art des Pflanzenschutzes (integriert oder biologisch) noch die Vorfrucht hatten einen signifikanten Einfluss auf die Belastung des Ernteguts. Es gab keine Korrelation zwischen der Sporenbelastung auf der Produktionsfläche und dem Befall des Ernteguts. Beim Transport und der Aufarbeitung erhöht jeder Schritt (Umladen, Abladen, Waschen, Polieren) den Endbefall. Das ist auf Mikro- und Makroverletzungen beim Handling zurückzuführen, durch die die ubiquitär vorhandenen Pilze opportunistisch die Möhre befallen. Um die Chalara-Belastung durch die Aufbereitung zu reduzieren, wurden verschiedene Maßnahmen im Nacherntebereich zur Inaktivierung oder Entfernung der Chalara-Sporen geprüft. Mechanische (z. B. Hochdruckwasserbehandlung), thermische (z. B. Heißdampf) und Strahlungsverfahren (z. B. Mikrowellen) sowie künstliche Lageratmosphären führten nicht zur gewünschten Reduktion oder verursachten zusätzliche Verletzungen der Möhren und mussten daher verworfen werden. Bei der Prüfung verschiedener Verpackungsarten erwies sich bezüglich der Befallsvermeidung und Qualitätssicherung keine als überlegen. Ein Abklatschtest zur Überprüfung und Optimierung der Oberflächendesinfektion wurde entwickelt. Eine Reduzierung der Möhrenschwärze kann derzeit nur über eine verletzungsarme Ernte, eine schonende Aufbereitung ähnlich die der Bundmöhren, und eine konsequente Kühlkette vom Anbauer bis zum Endverbraucher erzielt werden.
Ergebnis (engl.): Black root rot, or Chalara-rot, of carrot appears after harvesting in the form of black spots on the taproot. In recent years, it has been steadily increasing in all important growing areas of Central Europe and represents an economic threat to producers. In order to counteract this problem, studies have been carried out which show the importance of production in the field, processing of the carrots and their storage in sales containers in relation to infestation. Furthermore, treatments to control black root rot were tested. Neither the system of plant protection (integrated or biological) nor the preceding crop had a significant influence on the contamination of the crop. There was no correlation between the spore load on the production area and the infestation of the final product. During transport and processing, each step (reloading, unloading, washing, polishing) increases the final infestation. This is due to micro and macro injuries during handling, through which the ubiquitously present fungi opportunistically infest the carrot. In order to reduce the Chalara contamination during processing, different post-harvest measures for inactivation or removal of the Chalara spores were tested. Mechanical (e. g. high pressure water treatment), thermal (e. g. superheated steam) and radiation methods (e. g. microwaves) as well as artificial storage atmospheres did not lead to the desired reduction or caused additional injuries to the carrots and therefore had to be rejected. When testing different types of packaging, none proved superior in terms of infestation prevention and quality assurance. A surface sampling test was developed to check and optimise surface disinfection. A reduction of black root rot can currently only be achieved by harvesting with few injuries, gentle processing similar to that of bunched carrots and a consistent cold chain from the grower to the consumer.
Laufzeit: Beginn: 01.07.2017 / Ende: 30.06.2020
Ausf. Einrichtung: Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg, Karlsruhe
Themenfelder: Pflanzenschutz, Pflanzengesundheit, crop protection, plant health
Förderprogramme: Bundesprogramm ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft
Schlagworte: Verarbeitung, processing, Nachhaltigkeit, sustainability, Pflanzenbau, crop production, Gemüsebau, vegetable production, Verpackung, packaging, Prozessqualität, process quality, weitere Hackfrüchte, other root crops, Pflanzenkrankheiten (Viren, Bakt., Pilze, Phytoplasmen), plant diseases (virusus, bacteria, fungi, phytoplasma)
Förderkennzeichen: 2815NA178
Dokument zum Download: Abschlussbericht.pdf (2,2 MB)
Kontakt: Benutzen Sie unser Kontaktformular
oder E-Mail an
boeln@ble.de

Erweiterte Suche

Hier gibt es die Möglichkeit, nach Stichworten, Themenfeldern, Projektstatus, Förderprogrammen, Laufzeiten und Einrichtungen zu suchen:

Erweiterte Suche.