Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Projekte in den Förderprogrammen des BMEL, betreut durch den Projektträger BLE (ptble)

Ergebnis der Suche

Zurück zum Suchergebnis

Titel: Abbau verhaltensinduzierter Lebensmittelrisiken: Eine Moral Hazard Analyse der monetären Anreizsituation in den Wertschöpfungsketten "konventionelles Geflügel" und "Öko-Geflügel"
Beschreibung (dt.): Ziel des Vorhabens ist es, beispielhaft für die Lebensmittelerzeugung, die Wertschöpfungsketten Hähnchen- und Puten-produktion auf Schwachstellen mit besonderer Anfälligkeit für sogenanntes Moral-Hazard Verhalten zu untersuchen. Im Mittelpunkt des Vorhabens steht die Entwicklung eines mikroökonomischen Schätzmodells, das die Strukturen und die Einflussgrößen der mikroökonomischen Entscheidungssituationen der jeweiligen Akteure erfasst und auf ökonomische Anreize für Normverstöße analysiert. Das Modell ist durch empirisch erhobene Daten zu füllen. Das Projekt ar-beitet in enger Kooperation mit dem am Institut für kriminologische Sozialforschung der Universität Hamburg durchge-führten Teilvorhaben „Eine kriminologische Analyse des Entscheidungsverhaltens in den Wertschöpfungsketten „konventionelles Geflügel und Öko-Geflügel“. Für jeden Untersuchungsgegenstand ist eine Prioritätenliste der wahrschein-lichsten Normverstöße abzuleiten, an denen konkrete Maßnahmen zur Prävention zuerst ansetzen sollten. Daraus ist ein Leitfaden zu entwickeln.
Ergebnis (dt.): Im Mittelpunkt der ökonomischen Betrachtung stand die Entwicklung eines mikroökonomischen Schätzmodells, das die Strukturen und Einflussgrößen der mikroökonomischen Entscheidungssituationen der jeweiligen Akteure erfasst und auf ökonomische Anreize für Normverstöße analysiert. Das Modell wurde durch empirisch ermittelte Daten gefüllt. In dem Bericht werden 26 zuvor für die unterschiedlichen Prozessstufen ausgewählte potenzielle Verstöße ausführlich untersucht und diskutiert. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass die derzeitige Kontrollpraxis insbesondere auf Prozess- und Produktkontrollen mit Schwerpunkt gesundheitlicher Verbraucher fokussieren. Aus den Befunden leiten die Autoren der Untersuchung praxisorientierte Ansatzpunkte für eine Reduzierung von Verhaltensrisiken ab. Zusammenfassend empfiehlt die Studie ein Bündel aufeinander abgestimmter Maßnahmen. (Informationen zum Teilprojekt II der Universität Hamburg FKZ 03HS045/2 siehe dort)
Laufzeit: Beginn: 15.04.2005 / Ende: 14.01.2007
Ausf. Einrichtung: Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin
Förderprogramme: Entscheidungshilfebedarf
Stichpunkte: lebensmittelsicherheit; verbraucherschutz; , Lebensmittelqualität
Förderkennzeichen: 2803HS045/1
Dokument zum Download: 03HS045_1.pdf (1,4 MB)
Kontakt: Benutzen Sie unser Kontaktformular
oder E-Mail an
projekttraeger-agrarforschung@ble.de

Erweiterte Suche

Hier gibt es die Möglichkeit, nach Stichworten, Themenfeldern, Projektstatus, Förderprogrammen, Laufzeiten und Einrichtungen zu suchen:

Erweiterte Suche.